Reiseverlauf: 12.06.-02.07.16

Diese einmalige Fototour durch Namibia lässt das Herz von Fotografen und Naturliebhabern höher schlagen: Der Profifotograf und Dokumentarfilmer, Josef Niedermeier, führt Sie in die  wohl spektakulärsten Landschaften unserer Erde und einige der einsamsten Regionen weltweit und kombiniert dies mit einem umfangreichen Fotoworkshop-Angebot. Bei dieser Reise wird sehr viel Wert darauf gelegt, dass jeder Teilnehmer genügend Zeit zum Fotografieren hat – und vor allem darauf, dass stets zum besten Licht die verschiedenen Highlights angefahren werden. Gerade im Sossusvlei mit seinen orangeroten Sanddünen entscheidet dies über grandiose oder mittelmäßige Aufnahmen. Die große Erfahrung der Reiseleitung vor Ort, perfekt ausgerüstete Allradfahrzeuge und die sehr guten Ortskenntnisse des Workshopleiters in Bezug auf optimales Fotolicht runden diese ausgefallene Fotoreise ab. Die Einsamkeit des Damaralandes und Kaokovelds, gepaart mit den spektakulären Wüstenlandschaften der Namib, den einzigartigen Tierbeobachtungsmöglichkeiten im Etosha-Nationalpark und der Begegnung mit einem der letzten halbnomadisch lebenden Naturvölkern Afrikas, den Himba, sorgen für atemberaubende Fotomomente und Aufnahmen, die abends am knisternden Lagerfeuer bei individuellen Bildbesprechungen ausgewertet werden. Workshops, Bildbesprechungen und die stete Ansprechbarkeit des Fotoguides garantieren eine einzigartige Fotoreise mit Mehrwert!

Beachten Sie bitte auch die Bildergallerien von der vergleichbaren Reise im Frühsommer 2014: Bildergalerie Namibia 2014


Highlights der Tour

  • Einzigartige Fotoreise mit perfekt ausgestatteten Allradfahrzeugen
  • Fachkundige Fotoreiseleitung gepaart mit landeskundlicher Expertise
  • Zeltübernachtungen an perfekten Foto-Spots zum richtigen Fotolicht
  • Zwei volle Tage im Sossusvlei
  • Erkundung sehr entlegener Gebiete von Namibia (z.B. Hartmannstal und weiter bis zu den Epupa Falls)
  • Fotoworkshops zu unterschiedlichen Themen und ausgiebige Bildbesprechungen vor Ort
  • Pirschfahrten im wildtierreichen Etosha NP

Tourverlauf - Tag für Tag

1. Tag: 12.06.16 Abreise Frankfurt

Abflug in Deutschland am Abend. (-/-/-)

2. Tag: 13.06.16 Windhoek - Sossusvlei

Ankunft am Windhoek International Airport und Begrüßung durch Ihre Reiseleitung. Fahrt in Richtung Südwesten, über den steilen und landschaftlich schönen Spreetshoogte-Pass zum Namib‐Naukluft‐Park. Der Sesriem Campingplatz liegt innerhalb des Namib-Naukluft‐Parks, ca. 65 km vom Sossusvlei entfernt. Die Plätze sind um Kameldornbäume angelegt, die in der Hitze des Tages Schattenspenden. Da der Campingplatz im Park liegt, kann von hier aus früher zum Sossusvlei gefahren und später wiedergekommen werden. Ü im Zelt auf dem Sesriem Campingplatz.(‐/M/A)

3.-4. Tag: 14.-15.06.16 Sossusvlei

Sehr frühe Abfahrt zum Sossusvlei, um das einmalige Licht‐ und Schattenspiel in den roten Dünen mit den ersten Sonnenstrahlen zu erleben. Die Dünen am Sossusvlei zählen zu den höchsten der Welt; wer mag kann versuchen, eine dieser Dünen zu besteigen. 2 Ü im Zelt auf dem Sesriem Campingplatz. 2x (F/M/A)



5. Tag: 16.06.16 Swakopmund

Fahrt entlang der Namib, über den entlegenen Wüstenort Solitaire und durch den Kuiseb Canyon. Anschließend geht es durch den Namib Naukluft Park, wo Sie einen Abstecher zur uralten Welwitschia mirabilis auf der Welwitschia‐Fläche und zur Mondlandschaft unternehmen. Am Spätnachmittag Ankunft in Swakopmund. Die Pension Rapmund befindet sich im Stadtzentrum, wenige Gehminuten vom Strand entfernt. Ü in der Pension Rapmund, Swakopmund.(F/‐/‐)

6. Tag: 17.06.16 Cape Cross - Brandberg

Fahrt nach Hentiesbaai und entlang der rauen Küste bis zum Cape Cross, wo Sie die größte Robbenkolonie Namibias besuchen. Anschließend geht es wieder ins Inland und in Richtung Spitzkoppe, dem Matterhorn Namibias. Dieser Berg aus Granit steht einsam in der Landschaft und wird daher als Inselberg bezeichnet. An diesem und am nächsten Abend haben Sie die Möglichkeit,  Sternenzeitrafferaufnahmen am Felsentor zu machen. Ü im Zelt auf dem Spitzkoppe Campingplatz.  (F/M/A)

7. Tag: 18.06.16 Spitzkoppe

Der heutige Tag ist als Fototag vorgesehen. Die Spitzkoppe bietet Ungeübten kleine Hügel, welche relativ einfach zu besteigen sind. Von oben kann man faszinierende Ausblicke auf die Namib-Wüste genießen. Weithin sichtbar ragt die Große Spitzkoppe, ein 1728 m hoher Granitinselberg, über die Ebene hinaus. Gleich daneben liegen die Kleine Spitzkoppe und die Pontok-Berge. Besonders eindrucksvoll ist ein großer Felsbogen, der auf vielen Fotos von der Spitzkoppe zu sehen ist. Ü im Zelt auf dem Spitzkoppe Campingplatz. (F/M/A)



8. Tag: 19.06.16 Brandberg

Vor der Abfahrt besuchen Sie das sogenannte Bushmans Paradise - eine traumhafte Oase gut versteckt zwischen den Granitfelsen. Fahrt in nördlicher Richtung zum Brandberg, der höchsten Erhebung des Landes. Sein herausragender Gipfel, der Königstein, ist 2574 m hoch. Am späten Nachmittag erreichen Sie die unter schattenspenden Bäumen gelegene Brandberg Lodge. Ü in der Brandberg Lodge. Am späten Nachmittag besuchen wir dann noch die berühmteste Felszeichnung Namibias, die "White Lady" am Ende eines wunderschönen Tals. Ü im Zelt auf dem Areal der Brandberg Lodge. (F/M/A)

9. Tag: 20.06.16 Damaraland

Fahrt ins zeitlose Damaraland bis zum Palmwag Campingplatz, der am Uniab Rivier auf dem Weg ins Kaokoveld liegt. Um Palmwag befindet sich das lodgeeigene Schutzgebiet, in dem sich manchmal die legendären Wüstenelefanten und die seltenen Schwarzen Nashörner aufhalten. Ü im Zelt auf dem Campingplatz der Palmwag Lodge. (F/M/A)

10. Tag: 21.06.16 Hoanib

Weiterreise gen Norden in die Nähe von Sesfontein zum Hoanib. Der Hoanib ist ein Trockenfluss im Westen Namibias und bildet die Grenze zwischen dem nördlichen Damaraland und dem Kaokoveld. Mit etwas Glück können hier Wüstenelefanten beobachtet werden. Ü im Zelt (wild) im Hoanib. (F/M/A)



11. Tag: 22.06.16 Purros

Fahrt in das Kaokoveld. Durchquerung der spektakulären Giribis-Ebene, wo gleichmäßige, runde, vegetationslose Flächen auffallen. Der Sage nach tanzten hier zu mitternächtlicher Stunde die Hexen – deswegen werden sie auch Hexenringe oder Feenkreise genannt. Ziel ist Purros, das sich durch eine Besonderheit, nämlich permanentes Wasser, auszeichnet. Im Hoarusib Rivier befinden sich unterirdische Sickerquellen, dadurch wachsen hier Anabäume und es ist recht grün, so dass Giraffen, Springböcke, Oryx-Antilopen und gelegentlich Elefanten umherstreifen. Ü im Zelt auf dem Purros Campingplatz. (F/M/A)

12. Tag: 23.06.16 Durch das Kaokoveld

Richtung Norden geht es weiter durch die hügelige und steinige Landschaft des Kaokovelds. Dicht an der Grenze zum Skeleton Coast Park ist die Landschaft spröde und herb. Umso außergewöhnlicher ist das Bild, wenn eine Giraffe oder eine Oryx‐Antilope durch die karge Landschaft zieht. Die Zelte werden in der Nähe von Orupembe aufgeschlagen und es folgt eine Nacht in der wunderbaren afrikanischen Natur. Ü im Zelt (wild) in Orupembe. (F/M/A)

13. Tag: 24.06.16 Orupembe - Hartmannstal

Heute geht es in die schöne und atemberaubende Landschaft des Hartmannstals. Das Hartmannstal befindet sich im nordwestlichen Teil des unberührten Kaokovelds. Am nächtlichen Lagerfeuer lässt sich der funkelnde Sternenhimmel Namibias bestaunen. Campingübernachtung (wild) im Hartmannstal. (F/M/A)



14.-15. Tag: 25.-26.06.16 Im Hartmannstal

Diese zwei Tage stehen Ihnen zum ausgiebigen Fotografieren dieser grandiosen Landschaft zur Verfügung. Tief im Hartmannstal im äußersten Nordwesten Namibias, an der Grenze zu Angola, wirkt diese Landschaft unwirklich und faszinierend zugleich. Hier regnet es oft jahrelang nicht und Spuren bleiben in der Wüstenlandschaft über lange Zeit hin sichtbar. Man fühlt sich wie an einem anderen Ort, da man sich fernab jeglicher Zivilisation befindet. Durch die Schönheit dieses Gebietes wird man über die raue Wirklichkeit und den harten Überlebenskampf der dort lebenden Oryxe hinweggetäuscht. 2 Ü im Zelt (wild) im Hartmannstal. 2x (F/M/A)

16.+17. Tag: 27.-28.06.16 Epupa Falls

Auf dem Weg in Richtung Norden besuchen Sie ein Himbadorf, in dem Sie viel über Kultur, Lebensweise und vor allem Traditionen dieser Halbnomaden erfahren, welche sich z. B. in Kleidung, Schmuck und Haartracht ausdrücken. Dass die Himba bis heute an alten Sitten und Bräuchen festhalten konnten liegt u. a. an der Abgeschiedenheit des Kaokovelds. Das Herero-Wort „Opuwo“ bedeutet: bis hierher und nicht weiter. Nördlich von Opuwo fast vor der angolanischen Grenze liegt die Omarunga Lodge. Das Areal der Lodge befinden sich, malerisch unter riesigen Makalani Palmen am Ufer des Kunene Flusses, in beste Lage und nur 100 m entfernt der Epupa Fälle. Ein Swimming Pool bietet Erfrischung nach anstrengenden Fahrten. 2 Ü im Zelt an der Omarunga Lodge. 2x(F/M/A)

18. Tag: 29.06.16 Epupa Falls - Etosha NP

Fahrt in südlicher Richtung. Es geht durch das westliche „Galton Gate“ in den Etosha‐ Nationalpark zu ersten Tierbeobachtungsfahrten. Das Dolomite Camp liegt im westlichen Teil des Parks. Die Anlage fügt sich harmonisch in die Landschaft ein. Die 20 Chalets sind geschmackvoll in warmen Farbtönen eingerichtet. Von der Veranda kann man den Sonnenuntergang bewundern und mit etwas Glück ziehen Elefantenherden vorbei; ein Pool lädt zur Erfrischung ein. Ü im Chalet im Dolomite Camp. (F/‐/A)



19. Tag: 30.06.16 Etosha NP

Tierbeobachtungsfahrt quer durch den Etosha‐Nationalpark in Richtung Osten. Okaukuejo ist das Camp am südlichen Eingang (Andersson Tor) des Etosha‐ Nationalparks. Durch das beleuchtete Wasserloch hat Okaukuejo eine ganz besondere Stellung als touristische Attraktion. In den trockenen Monaten wird die Wasserstelle von allen Wildarten stark frequentiert und bietet eine der besten Möglichkeiten, um Spitzmaulnashörner, Elefanten und Löwen zu beobachten. Ü im Zelt im Camp Okaukuejo. (F/M/A)

20. Tag: 01.07.16 Etosha NP - Heimreise

Früh morgens besteht, je nach Zeitrahmen, noch die Möglichkeit an einem Wasserloch Tierbeobachtungen zu machen. Im Anschluss Fahrt in Richtung Süden durch Outjo, Otjiwarongo und Okahandja nach Windhoek und weiter zum Windhoek International Airport. Dort verabschiedet sich Ihre Reiseleitung von Ihnen. Anschließend Abflug. (F/‐/‐)

21. Tag: 02.07.16 Ankunft Frankfurt

Ankunft in Frankfurt.

Änderungen der Fluggesellschaft und Reiseroute bleiben vorbehalten.



Reisepreis, Leistungen und Buchung

Reisepreis pro Person

5990,- Euro

Einzelzimmerzuschlag: 95,- Euro pro Person

 

Enthaltene Leistungen

  • ab/an Frankfurt
  • Linienflug ab/an Frankfurt mit Air Namibia oder anderer Fluggesellschaft in Economy Class inkl. Tax und Kerosinzuschlägen (Stand 1.3.15)
  • Deutschsprachige Tourenleitung/ Fahrer
  • Reisebegleitung und Fotoworkshop durch den Fotografen Josef Niedermeier
  • Alle Fahrten in privaten Allradfahrzeugen (Land Rover o.ä.)
  • Pro Teilnehmer ein Fenstersitzplatz im Fahrzeug
  • Alle Eintritte und Nationalparkgebühren laut Programm
  • 2 Ü in Lodges im DZ; 11 Ü im Doppelzelt mit gemeinschaftlichen Sanitäranlagen; 5 Ü im Doppelzelt ohne Sanitäranlagen (wildes Camping)
  • Bereitstellung der Camping- und Kochausrüstung einschließlich Schlafsack und Matten, Kühlkiste
  • Mahlzeiten: 18xF, 16xM, 17xA
  • Wasser während der Fahrt
  • Reiseliteratur

 

Nicht enthaltene Leistungen

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Trinkgelder
  • Persönliches
  • evtl. Erhöhung von Gebühren und/oder Kerosinzuschlägen nach dem 01.03.2015

Teilnehmer

8-12 Personen

 

Buchung

Diese Reise wird von Diamir Erlebnisreisen durchgeführt. Die Buchung erfolgt deshalb ausschließlich über DIamir Erlebnisreisen. Sie finden alle weiteren Informationen auf der Homepage von Diamir Erlebnisreisen:

www.diamir.de



DVD "Namibia - Leben in extremer Landschaft"

 

Diese DVD zur gleichnamigen Multivision können Sie über unseren Online-Shop jederzeit für 17,90 € zzgl. Porto/Versand bestellen.

 

Die Foto- und Film-DVD "Namibia - Leben in extremer Landschaft" zeigt zum Einen die faszinierende Schönheit des Landes mit seinen spektakulären Nationalparks und atemberaubenden Naturlandschaften. Zum anderen wird der jahrtausendealte Überlebenskampf für Menschen, Tiere und Pflanzen und deren vielfältige Anpassungen an die extremen Lebensbedingungen in dem Wüstenland Namibia auf Großleinwand gebannt: glühende Hitze, extreme Trockenheit über viele Jahre hinweg, Schneestürme und Kälte, Wind und Nebel.

Der Zoologe und Filmemacher Josef Niedermeier und der Wildbiologe Sigfried Weisel haben die Härte dieses Landes am eigenen Leib zu spüren bekommen: Kälte bis in zweistellige Minusgrade, Eisregen, Gluthitze bis 45 °C, Tag-Nacht-Temperaturschwankungen von über 30 Grad und extreme Trockenheit bestimmten den Drehalltag.



Noch Fragen?

Fragen zu den Workshops

Katja & Josef Niedermeier GbR

Ansprechpartner: Josef Niedermeier

Hochfellnstr. 46b

83346 Bergen

Deutschland

 

Tel.: +49 - (0)8662 - 664196

Fax: +49 - (0)8662 - 664197

 

E-Mail: info@focuswelten.de

Fragen zur Buchung/Reise

DIAMIR Erlebnisreisen GmbH

Ansprechpartnerin: Nadine Morgenstern

Berthold-Haupt-Straße 2

01257 Dresden

Deutschland


Tel.: +49 - (0)351 - 31 207 - 264

Fax: +49 - (0)351 - 31 207- 6


E-Mail: n.morgenstern@diamir.de